KELLER Home » SERVICE » Unternehmen » Pressemitteilungen » Laggenbecker Traditionsunternehmen feiert 120jähriges Firmenjubiläum

Laggenbecker Traditionsunternehmen feiert 120jähriges Firmenjubiläum

Eine überragende Erfindung von Carl Keller im Jahre 1894 macht den Anfang für die Automatisierung in der Ziegelindustrie - weltweit!

[Februar 2014] Der international tätige Maschinen- und Anlagenbauer KELLER HCW aus Laggenbeck feiert in diesem Jahr das 120jährige Bestehen seines Unternehmens. Mit Stolz schauen die Mitarbeiter sowie die Laggenbecker Bevölkerung auf die geschichtsträchtige Entwicklung "ihrer Firma KELLER" inmitten des kleinen Ortes zurück. Die Firmenanfänge waren klein, aber revolutionär, und typisch für die damalige Zeit der großen Erfinder um die Jahrhundertwende. Carl Keller war Sohn eines einfachen Bauern im Ort und gelernter Bäcker. Mit seinem technischen Talent, Fleiß und Pioniergeist entwickelte er den Absetzwagen für rationelle Stapelung und Transport der Ziegel von der Formgebung zu den Trocknungssystemen. Dass diese Erfindung zum technischen Meilenstein in der Mechanisierung des Transportes in Ziegelwerken werden würde, hat Carl Keller zu seiner Zeit und in diesem Ausmaß wahrscheinlich nicht erahnt. Weitere bahnbrechende Erfindungen von Carl Keller legten den Grundstock für das stetig gewachsene und weltweit bekannte Unternehmen KELLER in der grobkeramischen Industrie. Ein Paradebeispiel für die Güte der Produktentwicklungen aus dem Hause KELLER ist der Mauerziegel-Abschneider Typ 38, auch "Kleinautomat" genannt, der als Standard-Abschneider über Jahrzehnte in der weltweiten Ziegelindustrie galt. Heute, stolze 76 Jahre später, ist der ständig weiterentwickelte Universalabschneider in verschiedenen Anwendungen das Kernstück in einer Anlage für die Formatgestaltung diverser Mauerziegel. "Er läuft … und läuft … und läuft …", so die Ingenieure, und ist in der Ziegelindustrie ein Beweis für durchdachte Technik und Präzision der jahrelangen Ingenieurleistungen aus dem Hause KELLER.

Über 90 Jahre lang wurde KELLER HCW von der Familie Keller geführt. Die beiden Söhne des Gründers Carl Keller, Joseph und Aloys Keller, zeichneten sich alleine mehr als 50 Jahre für das Unternehmen verantwortlich. Dabei meisterte die Familie manche Höhen und Tiefen. Fast wie ein Wunder überstand die Fabrik den 2. Weltkrieg nahezu unzerstört, allerdings kehrte ein Viertel der Stammbelegschaft nicht aus dem Krieg zurück. Mit hohem persönlichen Einsatz von Unternehmensleitung und Mitarbeitern wurde die drohende Demontage der Fabrik durch die Alliierten verhindert.

Der stets hohe, persönliche Einsatz des Managements, besonders für seine Mitarbeiter, kommt bis heute in vielen sozialen Aspekten zum Ausdruck. Bereits 1910 wurde die betriebseigene Krankenkasse gegründet, 1927 folgte eine Stiftung zur Unterstützung der Pensionäre und Witwen. 1955 wurden firmeneigene VW Käfer angeschafft, die die Mitarbeiter für Wochenendfahrten nutzen konnten. Die aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Laggenbeck und die Unterstützung der ortsnahen Sportvereine waren und sind für viele Mitglieder der Familie Keller selbstverständlich.

Dank der frühen internationalen Orientierung (Carl Keller verkaufte bereits im Jahr 1912 den ersten Vollautomaten ins heutige Russland) ist das Unternehmen KELLER zu einem Global Player herangewachsen. Die Ausweitung der Geschäftstätigkeit auf die Bereiche Automatisierungstechnik und Regel- und Messtechnik (Messen-Steuern-Regeln) haben KELLER HCW zu einem Spezialisten werden lassen, der seinen Kunden innovative Lösungen "aus einer Hand" anbieten kann. Das Bestreben nach kontinuierlicher Prozessoptimierung sowie Innovation leitet das Unternehmen heute so stark wie früher und manifestiert sich im Unternehmensslogan "Creating Solutions". Zirka 370 Mitarbeiter sind allein am Standort Laggenbeck heute für das Unternehmen tätig. Dazu zählen über 30 Azubis, deren qualifizierte Ausbildung sowohl in technischen als auch kaufmännischen Berufen der Unternehmensleitung ein hohes Anliegen ist. Seit 2006 gehört das Unternehmen zur französischen Unternehmensgruppe Legris Industries und bildet zusammen mit den Fachunternehmen für die grobkeramische Industrie Novoceric, Rieter und Morando (Italien) die Division KELLER. Auch 120 Jahre nach seiner Gründung hat das Unternehmen seinen Tätigkeitsschwerpunkt im Maschinen- und Anlagenbau für die grobkeramische Industrie. Zum Portfolio hinzugekommen sind Speziallösungen für Logistik- und Handlingaufgaben, Automatisierungstechnik, Hightech-Präzisions-Kunststoffschälmaschinen sowie der Bereich Messen-Steuern-Regeln. 



Ihre Cookie & Datenschutz-Einstellungen
Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und stetig zu verbessern.
Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung unter Datenschutz jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
mehr...